Frida Kahlo

Eine willensstarke, schöne Frau mit einer Botschaft

Frida Kahlo

Magdalene Carmen Frieda Kahlo y Calderón

6. Juli, 1907 – 13.Juli, 1954

 

Viva la Vida!

Aus unvorstellbarem Schmerz und tiefster Enttäuschung entsteht unbändige Kreativität. Es gelingt Frida Kahlo nicht nur ihre Freude am Leben zu bewahren, sondern sie weiterzugeben.  Ihr letztes Bild trägt den Titel „Viva la Vida“ – Ein Hoch auf das Leben! Wer ist sie?

 

Familienstammbaum

Frida Kahlo erzählt, ihr Vater, Carl Wilhelm Kahlo, habe ungarische/jüdische Wurzeln. Laut einer aktuellen Biographie stammt er von einer lutherischen, deutschen Familie aus Pforzheim und Frankfurt ab. Da Wilhelm sich mit seiner Stiefmutter nicht gut versteht, wandert er nach Mexiko 1890 aus und etabliert sich als Fotograf. Seine erste Frau Maria stirbt 1897 und er heiratet Matilde Calderón y Gonzalez, Fridas Mutter.

 

Frida ist sein Liebling

1904 baut er ein Haus, in dem Frida 1907 zur Welt kommt – das Casa Azul. Es ist heute ein Künstler-Museum. Später ändert sie ihr Geburtsjahr auf 1910, das Jahr der Mexikanischen Revolution. Sie will, dass ihr Leben mit dem neuen Mexiko beginnt.

Wilhelm – genannt Guillermo, ist Vater von sechs Kindern, aber Frida ist sein Liebling.  Deshalb bringt er ihr bei, die Welt aus den Augen eines Fotografen zu sehen. Sie lernt genau zu beobachten, Fotos aufzunehmen, zu entwickeln und zu retouchieren.

 

Sie will ausbrechen

Mit sechs Jahren leidet Frida an Kinderlähmung und es bleibt ihr ein kürzeres rechtes Bein. Das hält sie nicht davon ab, viel Sport, wie Schwimmen,  zu treiben. Frida genießt eine sehr gute Schulbildung an einer der besten Mexikanischen Schulen – Escuela Nacional Preparatoria. Sie hat Großes vor. Frida möchte Ärztin werden. Sie möchte aus der damals typischen Welt der Frau ausbrechen. Von ihrer Mutter, die Analphabetin ist, lernt sie dennoch Handarbeiten, und das Führen eines Haushalts.

 

Statt dessen gebrochen?

1925 ist Frida Opfer eines schweren Busunglücks. Dabei bohrt sich eine Haltestange durch ihr Becken. Diese massive Verletzung und daraus resultierende Körpertraumata führen zu zweiunddreißig Operationen in neunundzwanzig Jahren.

Um ihre Wirbelsäule zu stabilisieren, muss sie immer wieder sehr einengende Gipskorsetts tragen, die nichts gemein haben mit den medizinischen Korsetts von heute. Künstliche Streckungen der Wirbelsäule führen auch zu keiner Besserung. Im Gegenteil, sie ist von Dauerschmerzen, die kaum auszuhalten sind, gequält.  Schmerzen überall und dauernde Erschöpfung begleiten sie fortan durch den Rest ihres Lebens.

Einen Vortrag von Dr. Ginerva Liptan habe ich in meinem Beitrag über Essen eingefügt (in der englischen Version). Hier spricht sie über ihren eigenen Weg und über ihre Identifizierung mit Frida Kahlo. Mich hat der Film sehr berührt. (English)

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB3aWR0aD0mcXVvdDs1NjAmcXVvdDsgaGVpZ2h0PSZxdW90OzMxNSZxdW90OyBzcmM9JnF1b3Q7aHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvMWk3X0p3Q0tsQzg/c3RhcnQ9MyZxdW90OyBmcmFtZWJvcmRlcj0mcXVvdDswJnF1b3Q7IGFsbG93PSZxdW90O2FjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUmcXVvdDsgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIG5vLXJlc2l6ZS1kZXRlY3Rpb24mZ3Q7Jmx0Oy9pZnJhbWUmZ3Q7

 

Ihre eigene Revolution

Wie einst das sportliche junge Mädchen, lässt sich Frida auch von diesem schlimmen Schicksal nicht unterkriegen. Das ist die Geburtsstunde ihrer Malerei. Durch ihre begabten Hände und ihren starken und klugen Kopf, findet sie einen Weg, die vielen körperlichen Schläge, die ihr das Leben beschert, zu begegnen und sich einerseits gegen ihrem Körper, der ihr das Leben, das sie führen will, unmöglich macht, aufzulehnen. Darin steckt ihre eigene Revolution und ihre Überlebensstrategie. Sie verleiht ihren tiefen körperlichen und seelischen Verletzungen Ausdruck. Ihre Bildsprache wird surreal genannt.

 

Frida Kahlo behält ihre Strahkraft

Andererseits bleibt es Frida immer wichtig, ihrem Körper Schönheit zu verleihen, sich schön und bunt anzuziehen. Sie solidarisiert sich stark mit der Mexikanischen Revolution und das trägt sie zur Schau, indem sie oft den mexikanischen Tracht anzieht. Aufwendige Frisuren umrahmen ihr markantes Gesicht, und Schmuck nach Vorbild der Maya trägt zur schillernden Gesamterscheinung bei. Manchmal bemalt Frida ihren Körper. Obwohl ihr Körper ihr soviel Pein bereitet, will sie ihn, auch für Diego, schön machen. Sie ist und bleibt eine strahlende Person und zieht viele Menschen in ihren Bann.

Flüchtlinge des Faschismus und Vertriebene aus Europa treffen sich in ihrem blauen Haus.

 

Sie liebt und lebt leidenschaftlich

Diego Rivera, mit dem sie zweimal verheiratet ist, ist ihre große Liebe, obgleich sie seine Untreue nach tiefer Enttäuschung mit Beziehungen zu herausragenden Persönlichkeiten der Kunstszene ihrer Zeit sowie zu Politikern kontert. Sie setzt ihr Leben aufs Spiel, um mit ihm Kinder zu bekommen. Es ist ihr nicht vergönnt, Mutter zu sein. Diego bekommt ein Kind mit ihrer Schwester. Eine weitere tiefe Wunde in ihrer Seele.

Ab 1940 wendet sich ihr Leben zum Schlechten.  Sie muss viele Monate im Bett bleiben und malt dort mit der Hilfe einer speziellen Konstruktion. Kurz nach einer Lungenentzündung möchte sie an einer Demonstration teilnehmen. Ihr Arzt rät ihr davon ab. Sie lässt sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen und stirbt wenige Tage später.

 

Mein Lieblingsbild

Eines der bekanntesten Bilder von ihr ist Die Gebrochene Säule. Schmerz wird durch vielen Nageln in ihrem nackten Oberkörper dargestellt. Ihr Torso ist durch eine Spalte, die einem Erdbebenriss ähnelt, getrennt. Dies könnte auf die Überzahl an Operationen hindeuten. In dieser Spalte befindet sich eine Säule mit Rissen. Die weißen Träger des quälenden Korsetts akzentuieren ihren Körper. Um ihre Hüften ist ein Tuch gewickelt, die
an christliches Martyrium erinnert.

Ihr Blick ist voller Würde und nach Vorn gerichtet. Tränen laufen über ihren Wangen. Dennoch weigern sich ihre Gesichtszüge dem Weinen hinzugeben. Die endlose und karge Landschaft im Hintergrund deutet auf großes Leid, sowohl im körperlichen, als auch im emotionalen Sinne hin. So in etwa beschreibt Hayden Herrera in seinem Buch A Biography of Frida Kahlo, das Bild.

 

 

Fibromyalgie

Damals gab es die Diagnose Fibromyalgie nicht. Jüngere Studien finden Hinweise für die diagnostische Kriterien eines posttraumatisches Fibromyalgiesyndroms mit generalisierten Schmerzen, Dauererschöpfung und Therapieresistenz. Das ist die Kernsymptomatik der Fibromyalgie Erklärung Die Entstehung eines Fibromyalgiesyndroms nach körperlichem und emotionalem Trauma ist gut bekannt. Im Nachhinein kann die Diagnose nur vermutet und nicht bewiesen werden. Sie fußt auf ihrer Lebensgeschichte, ihrer Darstellungen, Tagebucheinträgen und medizinischen Unterlagen. In einem Tagebucheintrag skizziert Frida Kahlo elf Pfeile auf ihren Körper gerichtet, die auf Tenderpoints deuten. Diese wurden bis 2013 zur Diagnose herangezogen.

Zweifelsohne litt sie unter dauerhaften, starken Schmerzen. Dazu haben Fibromyalgie-Betroffene und alle, die unter chronischen Schmerzen leiden einen Bezug und können sich in vielen ihrer Bilder wiederfinden.

Zusammen mit meinem Mann besuchte ich die Ausstellung Mexicanidad in Schwäbisch Hall im Jahre 2012. Sie zeigte Bilder, Fotografien und Kleidungsstücke der Frida Kahlo. Ich konnte ihren Schmerz, ihr Leid aber auch ihren Stolz und ihren starken Willen erkennen, und fühlte mich dadurch inspiriert.

Was können wir aus ihrer Lebensgeschichte mitnehmen ?

 

Leidenschaft

Frida war sowohl körperlich leidenschaftlich, als auch leidenschaftlich in ihrem Bestreben, schön zu sein – innen und außen. Sie pflegte eine bunte, trotz allem, lebensbejahende Haltung. Wir müssen nicht so hart zu uns sein, dass wir uns nicht erlauben zu weinen. Die Beziehung zu unserem Körper können wir verbessern, indem wir aufhören ihm vorzuwerfen, dass er nicht mehr gut funktioniert. Unser Körper ist nach wie vor ein Wunderwerk. Er bemüht sich ständig zu kompensieren, was nicht mehr ausführbar ist und vieles erledigt er noch tadellos. Wir sehen es nur nicht. Dahin sollten wir schauen.

Beharrlichkeit

Frida war dauerhaft von Schmerzen und Erschöpfung geplagt. Dennoch war es ihr so wichtig, ihren körperlichen und seelischen Leid Ausdruck zu verleihen, dass sie über ihr Bett einen Apparat installieren ließ (siehe Video). Damit konnte sie eine Leinwand schräg vor ihrem Kopf spannen lassen und im Liegen malen. Sie gab nicht auf. Manchmal verzweifeln wir daran, nicht mehr so zu sein, wie wir früher waren. Wir fühlen uns minderwertig, weil wir nicht alles erledigen können wie früher. Ja Dinge ändern sich, aber wir können uns auch ändern. Wir können uns ändern, indem wir uns aktiv entscheiden, darauf zu schauen, was noch geht. Wir können Wege finden, trotz Hindernissen Aktivitäten die uns Freude bereiten, auf anderer Art zu genießen.

Gemeinschaft

Wir wissen, wie eine chronische Krankheit isolierend sein kann. Sicherlich hatte Frida auch manchmal das Bedürfnis und die Notwendigkeit, sich zurückzuziehen. Sie pflegte Kontakte und bot ein Treffpunkt in ihrem Haus für viele illustere Persönlichkeiten. Sie nimmt fast am Ende ihres Lebens an einer Demonstration teil. Sie will dabei sein. Es ist auch für uns sehr wichtig den Kontakt zu andere zu pflegen.

Hoffnung und Trost

Wenn wir ihre Bilder anschauen, können wir ihren Schmerzen nachempfinden, weil wir Schmerzen kennen. Sie war fähig trotz allem schön zu sein und Schönheit zu schaffen. Sie präsentiert uns eine bunte Welt. Darin ist Leid und Pein zu sehen aber auch Trotz, Hartnäckigkeit, Mut und Souveränität. Schauen wir uns etwas davon ab!

„Frida war Grazie, Energie und Talent, die sich in einem der Wesen vereinigte, die meine Phantasie am meisten in Enthusiasmus versetzten. Diego und Frida waren Teil der spirituellen Landschaft Mexikos …“

Luis Cardoza y Aragon

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Falls angehakt, wird ein MD5-Hash-Wert deiner E-Mail-Adresse an Gravatar.com übermittelt. Der Hash-Wert wird jedoch nicht veröffentlicht.
Mit dem Haken deklarierst du dein Einverständnis
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bilder:

Photo by DDP on Unsplash

Photo by Quino Al on Unsplash

Photo by adrian alva on Unsplash

Quellen:

Caldwell, E. C. C. (2018, 28. April). Did Frida Kahlo Suffer From Fibromyalgia? daily.jstor.org. https://daily.jstor.org/frida-kahlo-suffer-fibromyalgia/

Frida Kahlo. (o. D.). www.fembio.org. Abgerufen am 1. Februar 2021, von https://www.fembio.org/biographie.php/frau/biographie/frida-kahlo/

Frida Kahlo. (2021, 30. Januar). ..wikipedia.org. https://de.wikipedia.org/wiki/Frida_Kahlo

Martinez-Lavin, M. M.-L., Amigo, M.-C. A., Coindreau, J. C. & Canoso, J. C. (2000, März). Fibromyalgia in Frida Kahlo’s life and art. www.researchgate.net. https://www.researchgate.net/publication/230184689_Fibromyalgia_in_Frida_Kahlo%27s_life_and_art

Vann, M. R. V. (2018, 7. Februar). Did Artist Frida Kahlo Have Fibromyalgia? www.everydayhealth.com. https://www.everydayhealth.com/fibromyalgia/did-artist-frida-kahlo-have-fibromyalgia.aspx

Projekt Details:

Eine mutige Frau, die mich sehr inspiriert - sowohl als Künstlerin, als auch als Feministin und Fashionista. Frida Kahlo.

Fähigkeiten: